Ihr Browser ist nicht mehr auf dem aktuellen Stand!

Stadtgalerie Mechernich

Stadtgalerie Mechernich

Impressum|Kontakt

Informationen zu Mechernich

Panorama Views

Euronics

Herzlich Willkommen bei der Stadtgalerie Mechernich

Mechernich ist eine kreisangehörige Stadt im Kreis Euskirchen. Sie liegt im Süden von Nordrhein-Westfalen im Naturpark Nordeifel und fungiert als Tor zum Nationalpark Eifel. Im Bildungsbereich und in der medizinischen Vorsorge erfüllt die ehemalige Bergbaustadt zentrale Funktionen für die Region Nordeifel.

Burgen und Schlösser
Auf dem Stadtgebiet von Mechernich liegen sieben Burgen sowie zwei Schlossanlagen. Dazu zählen die mittelalterlichen Burgen Antweiler, Berg, Firmenich, Kommern, Zievel, Heistard sowie die Burg Satzvey, die durch ihre Mittelalter-Events weit über das Kreisgebiet bekannt ist. Auch das Schloss Eicks hat seine Wurzeln im Mittelalter, denn es entstand aus einem burgartigen Fronhof. Schloss Wachendorf liegt im gleichnamigen Ortsteil. Zwischen Roggendorf und Strempt lag die Wasserburg Rath.
Das Wappen wurde am 9. Februar 1973 vom Kölner Regierungspräsidenten Günter Heidecke genehmigt, nachdem der Oberpräsident der damaligen Rheinprovinz, Ernst Albert von Bodelschwingh, der Ursprungsgemeinde Mechernich am 6. August 1935 das Recht zur Führung eines Gemeindewappens verliehen hatte.

Bildung
Die Schulen im Stadtgebiet Mechernich decken alle Bildungsstufen bis einschließlich Sekundarstufe II ab. Im Kernort sind die Grundschule Mechernich (ehemals Katholische Grundschule Mechernich), das Gymnasium Am Turmhof, die Hauptschule Mechernich, sowie seit 2001 die Realschule vertreten. In den umliegenden Stadtteilen sind darüber hinaus weitere Grundschulen zu finden (zum Beispiel in Kommern).

Krankenhaus
In Mechernich befindet sich das 413 Betten starke Kreiskrankenhaus Mechernich mit insgesamt 9 Fachabteilungen, einer Belegabteilung und zwei nicht Bettenführenden Abteilungen. Die Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH wurde 1909 gegründet. Die Geschichte reicht jedoch bis ins 19. Jahrhundert zurück, als verunglückte Bergarbeiter in einem eigens dafür eingerichtetem Versorungsort behandelt wurden. Dies war wohl der Grundstein für die heutige Abteilung der Unfallchrirugie im Kreiskrankenhaus Mechernich.


Mechernich auf einer größeren Karte anzeigen

Die Texte und Bilder wurden aus dem Artikel "Mechernich" der freien Enzyklopädie Wikipedia entnommen und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). Auf Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.